Inhalt - SAKK 08/15

SAKK 08/15 PROMET – Wirkt das Diabetesmedikament Metformin auch bei Prostatakrebs?

Bei dieser Studie untersuchen wir bei Patienten mit Prostatakrebs, die nach Entfernung der Prostata einen Rückfall erleiden, ob und wie wirksam, verträglich und sicher das Medikament Metformin in Kombination mit Bestrahlung ist. Bis anhin werden Patienten in diesem Fall mit einer Bestrahlung mit oder ohne Hormontherapie behandelt. Wir möchten untersuchen, ob die vorgesehene Bestrahlungstherapie in Kombination mit dem Medikament Metformin wirksamer ist als eine alleinige Bestrahlung. Dafür werden Studienteilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe A erhält die übliche Bestrahlungstherapie in Kombination mit dem Medikament Metformin und Gruppe B erhält die gleiche Bestrahlungstherapie ohne das Medikament. Dabei entscheidet der Zufall, welcher Patient zusätzlich zur Bestrahlung das Medikament Metformin erhält. Die Studie wird an über 20 Kliniken in der Schweiz, Deutschland und in Frankreich durchgeführt.

 

Das Medikament Metformin ist ein bekanntes und bewährtes Medikament, welches in Tablettenform von Patienten mit Diabetes (Zuckerkrankheit) zur Kontrolle des Glukosegehaltes (Zucker) erfolgreich angewendet wird. Verschiedene Studien zeigen, dass das Metformin auch das Wachstum von Tumorzellen stoppt und die Wirksamkeit der Strahlentherapie erhöht und so zur möglichen Heilung des Prostatakrebses beitragen kann. Über die Wirksamkeit der Kombination von Bestrahlung und Metformin bei Patienten mit Prostatakrebs mit Rückfall nach Prostataentfernung ist aber zu wenig bekannt und wird deshalb in dieser Studie untersucht.

Studienleiter:

Dr. Alan Dal Pra, Inselspital, Bern, +41 31 632 26 32

  • Ansprechspartner in den Kliniken

  • Einschlusskriterien

    • Schriftliche Einwilligungserklärung gemäss ICH/GCP-Vorschriften vor der Registrierung sowie vor allen Verfahren im Zusammenhang mit der Studie.
    • Histologisch bestätigtes Adenokarzinom der Prostata ohne kleinzellige Charakteristika.
    • Tumorstadium pT2a-3b, pN0 oder cN0, M0, R0-1 Resektionsränder gemäss UICC TNM 2009, Gleason-Score verfügbar.
    • Radikale Prostatektomie (RP) spätestens 12 Wochen vor der Registrierung.
    • PSA-Anstieg nach der RP: zwei aufeinanderfolgende Anstiege, wobei der letzte PSA-Wert > 0,1 ng/ml beträgt, oder drei aufeinanderfolgende Anstiege. Der erste Wert darf frühestens 4 Wochen nach der RP gemessen werden.
    • PSA ≤ 2 ng/ml innerhalb der letzten 14 Tage vor der Registrierung.
    • Alter ≥ 18 Jahre zum Zeitpunkt der Registrierung.
    • WHO-Performance Status 0-1.
    • Angemessene Leberfunktion innerhalb der letzten 14 Tage vor der Registrierung: Bilirubin ≤ 1,5 × ULN (bei Gilbert-Meulengracht-Krankheit ≤ 3 × ULN), AST und ALT ≤ 2,5 × ULN.
    • Angemessene Nierenfunktion innerhalb der letzten 14 Tage vor der Registrierung: errechnete korrigierte Kreatinin-Clearance ≥ 60 ml/Min. gemäss der korrigierten Cockcroft-Gault-Formel.
    • Männliche Patienten erklären sich bereit, während der Behandlung im Rahmen der Studie und in den anschliessenden 6 Monaten kein Kind zu zeugen.
  • Ausschlusskriterien

    • Gleichbleibender PSA-Wert (> 0,4 ng/ml) während 4 bis 20 Wochen nach der RP.
    • Innerhalb der letzten 12 Wochen vor der Registrierung mittels mpMRT festgestellte Vergrösserung der Beckenlymphknoten: Durchmesser der kurzen Achse > 0,8 cm (cN positiv), sofern keine negative Biopsie des vergrösserten Lymphknotens vorliegt.
    • Innerhalb der letzten 12 Wochen vor der Registrierung mittels mpMRT nachgewiesenes makroskopisches Rezidiv.
    • Tastbare Masse in der Prostatahöhle, die auf ein Rezidiv schliessen lässt, sofern keine negative ultraschallgeführte Biopsie vorliegt.
    • Aktuelle oder historische Prostatakrebs-Metastasen. Liegt ein klinischer Verdacht vor (z. B. Knochenschmerzen), ist die Abklärung durch ein bildgebendes Verfahren erforderlich (z. B. Knochenscan, Cholin-PET, PSMA-PET, Ganzkörper-MRT). Die Wahl des Verfahrens obliegt dem Forschenden.
    • Blutkrebserkrankung oder primäres solides Malignom als Vorerkrankung, sofern vor der Registrierung nicht mindestens 3 Jahre in Remission. Kurativ behandelte lokalisierte Hautkrebserkrankungen, bei denen es sich nicht um ein Melanom handelt, gelten nicht als Ausschlusskriterien.
    • Patienten mit pharmakotherapeutischer Behandlung eines Diabetes mellitus.
    • Metformin-Behandlung innerhalb der letzten 3 Monate vor der Registrierung.
    • Vorangegangene Strahlentherapie im Beckenraum.
    • Beidseitige Orchiektomie durch Hormonbehandlung vor oder nach einer RP.
    • Anwendung von Produkten, die bekanntermassen den PSA-Wert beeinflussen, innerhalb der letzten 4 Wochen vor Beginn der Behandlung.
    • Beidseitige Hüftprothesen.
    • Schwere oder aktive Co-Morbidität, die sich wahrscheinlich auf die Erfolgsaussichten einer Salvage-Strahlentherapie auswirkt, z. B:
      • Vorgeschichte eines Reizdarms oder eines Malabsorptions-Syndroms oder von Zuständen, die sich auf die enterale Aufnahme auswirken.
      • Akute bakterielle Infektion oder Pilzinfektion, die zum Zeitpunkt der Registrierung mit intravenösen Antibiotikagaben behandelt werden muss.
      • Instabile Angina und/oder Herzinsuffizienz, die eine stationäre Behandlung innerhalb der letzten 6 Monate erfordert.
      • Transmuraler Myokardinfarkt innerhalb der letzten 6 Monate.
      • Verschlechterung einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) oder anderer Atemwegserkrankungen, die zum Zeitpunkt der Registrierung stationär behandelt werden müssen oder die Studientherapie ausschliessen.
    • Alle Zustände, die das Laktazidose-Risiko erhöhen können (z. B. Alkoholmissbrauch, Herzinsuffizienz NYHA III oder IV).
    • Klinisch signifikante Vorgeschichte von Lebererkrankungen der Child-Pugh-Kategorie B oder C, einschliesslich Hepatitis (virale oder andere), aktuelle Alkoholabhängigkeit oder Zirrhose.
    • Schwere oder nicht korrekt eingestellte Nierenerkrankung mit Einschränkung der Nierenfunktion (GFR < 60 ml/Min.).
    • Jeder akute oder chronische Zustand, der zu einer Sauerstoffunterversorgung des Gewebes führen kann (z. B. Herz- oder Lungeninsuffizienz, kürzlich erlittener Herzinfarkt, Schock).
    • Behandlung mit beliebigen experimentellen Medikamenten oder Teilnahme an einer klinischen Studie innerhalb der letzten 30 Tage vor der Registrierung. (Die gleichzeitige Teilnahme am Biobank-Projekt SAKK 63/12 ist kein Ausschlusskriterium.)
    • Jegliche gleichzeitige medikamentöse Behandlung mit Kontraindikation für die Verabreichung von Metformin gemäss der genehmigten Arzneimittel-Fachinformation.
    • Bei der Anamnese festgestellte Überempfindlichkeit gegenüber Metformin/Placebopräparaten oder gegenüber beliebigen Bestandteilen der Medikamente/Präparate.
    • Angeborene Fruktose-Unverträglichkeit, bekannter Galaktose-1-Phosphat-Uridyl-Transferase-Mangel, UDP-Galaktose-4-Epimerase-Mangel, Galaktokinase-Mangel, Fanconi-Bickel-Syndrom, angeborener Laktase-Mangel oder Glukose-Galaktose-Malabsorption (wegen des laktosehaltigen Placebos).
    • Patienten, die oral einzunehmende Medikamente nicht schlucken können.
    • Sämtliche weiteren medizinischen, psychiatrischen, psychologischen, familiären oder regionalen Vorbedingungen, die nach Ansicht des Forschenden eine negative Auswirkung auf die Planung von Staging, Behandlung und Nachbeobachtung haben, sich auf die Therapietreue des Patienten auswirken oder den Patienten aufgrund der Behandlung einem hohen Komplikationsrisiko aussetzen können.

Zentren für diese Studie:

Universitätsspital Basel
Petersgraben 4
0 4031 Basel
Inselspital
Freiburgstrasse 8
3010 Bern
Radio-Onkologiezentrum Biel–Seeland–Berner Jura AG
Rebenweg 38
0 2503 Biel-Bienne
Kantonsspital Graubünden
Loëstrasse 170
7000 Chur
Hôpitaux Universitaires de Genève HUG
Rue Gabrielle-Perret-Gentil 4
0 1205 Genève
Radio-Onkologie Solothurn AG
Schöngrünstrasse 42
0 4500 Solothurn
Kantonsspital St. Gallen
Rorschacher Strasse 95
0 9007 St. Gallen
Radio-Onkologie Berner Oberland AG
Krankenhausstrasse 12
0 3600 Thun
Klinik Hirslanden Zürich
Witellikerstrasse 40
0 8032 Zürich
Istituto Oncologico della Svizzera Italiana IOSI
Via Ospedale
0 6500 Bellinzona
Spital Thurgau, Kantonsspital Frauenfeld
Waldeggstrasse 8A
0 8501 Frauenfeld
UniversitätsSpital Zürich
Rämistrasse 100
0 8091 Zürich